Connect with us

Hi, what are you looking for?

Landesliga Herren

SASCHA UND SVEN HEINZEMANN: BRÜDERPAAR AN DER SEITENLINIE

Als Sascha und Sven Heinzemann das damalige Team CDG/Grün-Weiß Wuppertal übernahmen, war es für den Klassenerhalt trotz spürbarer Leistungssteigerung zu spät. Die gute Arbeit der Brüder, die den mittlerweile zum DAV-Alpenverein gewordenen Handballerinnen wieder Spaß und Ehrgeiz einhauchten, trug aber in der Bezirksliga Früchte. Souverän schaffte das Team aus Wichlinghausen ohne jeglichen Punktverlust den direkten […]

Sven Heinzemann coacht jetzt die Damen der HSG Gevelsberg. Foto: Marinko Prsa

Als Sascha und Sven Heinzemann das damalige Team CDG/Grün-Weiß Wuppertal übernahmen, war es für den Klassenerhalt trotz spürbarer Leistungssteigerung zu spät. Die gute Arbeit der Brüder, die den mittlerweile zum DAV-Alpenverein gewordenen Handballerinnen wieder Spaß und Ehrgeiz einhauchten, trug aber in der Bezirksliga Früchte.

Souverän schaffte das Team aus Wichlinghausen ohne jeglichen Punktverlust den direkten Wiederaufstieg. Doch statt den Aufschwung dafür zu nutzen, um neue Spielerinnen anzuwerben, gaben die Meisterinnen noch einige Spielerinnen ab. „Und die erhofften Verstärkungen aus anderen Vereinen konnten nicht verbucht werden“, sagte Sascha Heinzemann bei seinem Rückblick. Auch das Trainer-Brüderpaar ging zu Beginn der neuen Saison getrennte Wege. „Ich hatte dem Verein meine Zusage gegeben. Sven folgte dem Ruf aus Westfalen“, sagt der frühere Mittelfeldspieler, der sich mit Sabine Pilger eine alte Bekannte zur Seite geholt hat. Der jüngere Sven heuerte beim Westfalen-Landesligisten HSG Gevelsberg an.

Nach einem guten Start im Lokalderby mit einem Remis gegen den LTV Wuppertal läuft es noch nicht ganz nach Wunsch. „Wir haben riesige Personalsorgen, viele Verletzungen und eine sehr dünne Trainingsbeteiligung“, berichtet Heinzemann, der sich oftmals bei der Zweitvertretung bedienen muss. Sein Team habe trotz allem eine gute Moral. 

Besser läuft es dagegen für Sven Heinzemann, der mit der ehemaligen Beyeröhderin Nadine Hartmann im Team aus dem Vollen schöpfen kann und auf dem zweiten Platz in der Tabelle rangiert. Wenn es nach den HSG-Verantwortlichen geht, soll im dritten Anlauf endlich der Aufstieg her.

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Advertisement

Das ist ebenfalls interessant

News

Auf dem Handballfeld war Panagiota Petridou, die von allen immer nur „Rocky“ genannt wurde, nicht immer eine angenehme Zeitgenossin. Doch die freche Art brachte...

2.Bundesliga

Die beiden Handball-Zweitligisten aus dem Bergischen Land verfolgen in der Vorbereitung auf die kommende Saison unterschiedliche Wege. Die älteste Mannschaft in der zweiten Handball-Bundesliga...

News

In den vergangenen Jahren war die Resonanz auf die Schiedsrichterlehrgänge nicht sehr groß. Mit bis zu zehn Lehrgangsteilnehmern war die Anzahl der neuen Schiedsrichter...

News

Mit 80 Jahren ist Wuppertals wohl bekanntester Fotograf Kurt Keil in der Nacht von Samstag auf Sonntag (9. August) eingeschlafen. Damit verlor der von...

Copyright � Doppel 2 Media